Herzlich willkommen...

HERZLICH WILLKOMMEN auf meinem Blog. Ich freue mich, dass du hier bist. Viel Spass beim Schauen und über einen Kommentar, ob Blogger oder Nicht-Blogger freue ich mich sehr.



Sonntag, 10. Juni 2012

Und da war noch...

Franz Sebastian Alexander, der Wasserträger, den ich gestern aus Limburg an der Lahn mitgebracht habe.
Die Verkäuferin hat ihm diesen Namen gegeben und zwei weitere Exemplare zieren demnächst Blumentöpfe in Berlin und Stuttgart, wo meine Brüder wohnen. Denn mit diesen beiden hatte ich mich in Limburg an der Lahn zu unserem "Geschwistertreffen" verabredet.
Den Limburger Dom wollte ich schon immer mal sehen, bisher war ich nur im Vorbeifahren auf der A3 vorbeigebraust. Schade, nicht? Na jetzt haben wir uns das Städtchen in aller Ruhe angesehen - schön - und lohnt sich sehr.
Die Altstadt um den Dom voller Fachwerkhäuser, aber lebendig und bewohnt, kein Museum und touristisch nur mäßig besucht, die meisten Häuser restauriert und sehr schmuck. Sehr, sehr schön!!!
"Fensterln" war auch nicht schwer im Mittelalter, aber jetzt drin wohnen...?
Eine wirlich entspannte, relaxte, fast mediterrane Stadt, schönes, zwar kühles, aber frisches Wetter, ein schönes Treffen mit den Brüdern, was will man mehr.
Und mit einem Bild des Domes, der sich über der Lahn so markant erhebt, wünsche ich euch noch einen schönen restlichen Sonntag und begebe mich jetzt mit dem dritten Monat des "Fernhill" auf die Couch.
Macht es gut und bis bald.
Liebe Grüße
Sigisart

Kommentare:

  1. Hallo Sugrid, dein FSA sieht klasse aus so ein Geselle paßt gut bei dir hin. *grins*
    Die Häuser sehen richtig schööön aus hast du klasse in Szene gesetzt um sie abzulichten. Toll.
    LG Sanne

    AntwortenLöschen
  2. Ich liebe Bilderreiseberichte und wenn ich Dir sage, daß ich auch immer nach dem Dom schaute, wenn ich von HH nach Ffm fuhr, glaubst Du mir das?

    In Frankfurt (jetzt klugscheiß ich mal ein bischen) ist rund um den Römer ja auch alles voller Fachwerkhäuser und dort lernte ich, daß früher der Grund und Boden teuer und sehr rar war. Deshalb bauten sie unten klein und je höher man kam, desto größer wurden die Räume, aber auch zur Nachbarschaft wurde es dadurch enge. Damals bei einem großen Feuer fackelte vieles ab, gerade weil die Häuser so dicht beieinander standen (oben herum).

    Nana

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Sigrid,
    ich danke dir für die schönen Fotos, tolle Häuser, so gaanz anders als hier gaaanz oben im Norden Deutschlands ☺
    Ich wünsche dir eine schöne neue Woche!
    Liebe Grüße
    Bente

    AntwortenLöschen

Ich freu mich, dass ihr auf meinen Blog gefunden habt und dass ihr euch die Zeit für einen Kommentar nehmt :-))) Sie sind das Salz in der Suppe des Blogger-Lebens!!!
Thank you for visiting my Blog and leaving a comment!!! They are the the salt in the soup of my Blogger-Life :-)))
Nachrichten gerne an/ Messages to:
siirmi@web.de

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...